BestOf Bachelor: Virtueller Rundgang für die Expo Plaza

Bachelorarbeit von Alina Finger: Virtueller Rundgang für die Expo Plaza

Alina Finger hat in ihrer Bachelorarbeit im Studiengang Informationsmanagement (Hochschule Hannover) am Beispiel der Expo Plaza gezeigt, wie anschaulich ein virtueller Rundgang einen ersten Eindruck eines Ortes oder eines Gebäudes vermitteln kann. Insbesondere für die Erstorientierung an unbekannten Orten oder um sich einfach erst einmal umzuschauen sind virtuelle Rundgänge eine gute Idee.

Alina hat bei ihrem virtuellen Rundgang mit Kolor Panotour Pro, PTGui Pro für Videostitching sowie einer Canon 6D Kamera samt Fisheye Objektiv, Leveler, Stativ und Rotator gearbeitet. Das Equipment wurde vom WebLab bereitgestellt und kann gern für weitere virtuelle Rundgänge ausgeliehen werden. Einzelheiten zur Kamera-Ausrüstung und nötigen Arbeitsschritten finden Sie hier in Alinas Bachelorarbeit.

Viel Spaß beim Erkunden der Expo Plaza!

Bachelorarbeit von Alina Finger: Virtueller Rundgang für die Expo Plaza
Bachelorarbeit von Alina Finger: Virtueller Rundgang für die Expo Plaza

Videos rundum IM: Students insider

Students Insider

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor. Heute:

Students insider

Autoren: Amelie Andresen und Mareike Eggers

Idee / Zielsetzung

Die Idee für das Video war, neuen Studierenden, die nicht aus Hannover kommen, wichtige Treffpunkte in der Innenstadt zu zeigen, die man auf jeden Fall kennen sollte. Dazu gehören auch Besonderheiten wie z.B. der Rathaus-Turm mit seinem Fahrstuhl, der in der Krümmung der Kuppel fährt. Gleichzeitig wollten wir in Hannover ortstypische Redewendungen aufzeigen, die man sich auch aneignen sollte (sich unterm Schwanz treffen). Ein kleiner Rundgang über den Standort Expo Plaza sollte auch nicht fehlen.

Arbeitsweg

Zuerst wurde über die Idee diskutiert und das Storyboard gestaltet. Wir haben uns überlegt, auf welche Art wir unsere Idee umsetzen könnten. Die benötigten Materialien, wie z.B. die Kamera, wurden beschafft und dann wurde der Großteil der Fotos bei einer gemeinsamen Tour zu den entsprechenden Orten geschossen. Anschließend haben wir noch Aufgaben aufgeteilt und getrennt voneinander Fotos gemacht und bearbeitet. Schließlich haben wir die Fotos zu einem Video zusammengesetzt, eine Tonspur hinzugefügt und Call outs und Effekte eingefügt.

Software

Für die Bearbeitung der Fotos haben wir die Windows 10 Foto-App genutzt. Die Fotos wurden dann mit Camtasia 8 zu einem Video zusammen gefügt.

Verwendete Techniken

Das Video ist in der Stop-Motion-Technik gestaltet worden. Weitere Funktionen wurden in Camtasia hinzugefügt. Dazu gehören der animated title, fade in und fade out jeweils für die Musik und die call outs für Text, Formen und Effekte. Position, Größe und Abspielgeschwindigkeit der Bilder wurde ebenfalls über Camtasia eingestellt. Es gibt insgesamt 6 Spuren. Spur 1 enthält die Animation im Intro, Spur 2 die Fotos, Spuren 3 bis 5 die call outs und Spur 6 die Musik.

PDF: Storyboad

Videos rundum IM: Effizienz im Studium

Effizienz im Studium

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor. Heute:

Effizienz im Studium

Autoren: Wladimir Kuschnir und Christian Wente

Idee:

Als Student ist der Alltag oftmals stressig. Unser Video soll nützliche Tipps geben, wie man seinen Alltag umstellen und somit den Stress reduzieren kann. Das Video erzählt über das Studentenleben von Mark und wie er es umstellt.

Vorarbeit:

Die Vorarbeit bestand zum größten Teil aus Recherche und der Dokumentation von hilfreichen Ergebnissen.

Technik und Software:

Für die Fertigstellung unseres Videos haben wir folgende Techniken und Software genutzt:

  • das Storyboard wurde mit Paint bearbeitet
  • zum Erstellen des Erklärvideos wurde Videoscribe genutzt
  • das fertige Video wurde mithilfe von Grabilla via Bildschirmaufzeichnung aufgezeichnet
  • Audacity zur Aufnahme des Sprechers und entfernen des Rauschens aus der Musikdatei
  • Windows Movie Maker zum Erstellen eines Intros und eines Abspanns, sowie Einfügen der Audiospur

PDF: Storyboard Seite 1

PDF: Storyboard Seite 2

Freie Bachelorthemen: Das könntet ihr gerade bei uns machen

Hier findet ihr ein paar Themen, die aktuell (Stand Mai 2018) noch frei sind für mögliche Bachelorarbeiten im Studiengang Informationsmanagement. Meldet euch einfach per Email bei Frau Steinberg, wenn ihr euch für eins der Themen interessiert:

  • Weiterentwicklung eines Virtuellen Rundgangs der Expo Plaza: Konzeption und Implementierung von detaillierten Zusatzinformationen zur Expo Plaza bzw. zum Studiengang Informationsmanagement. Verwendete Techniken/Tools sind WebGL, Panotour und Videostitching mit PTGui.
  • Podcasts für den Studiengang Informationsmanagement: Konzeption und Umsetzung von Podcasts (Videocasts?) für die Website des Studiengangs Informationsmanagement. Es sollen regelmässig spannende Inhalte auf der IM-Website veröffentlicht werden. Wie kann das längerfristig funktionieren?
  • Search Engine Optimization (SEO) für die WebLab-Website: Diese Website muss/soll SEO-technisch optimiert und mit einem Content-Konzept verbessert werden. Eine Idee ist z.B. ein Webtechniken-Online-Glossar.
  • Gamification auf der WebLab-Website: Da zurzeit zwei Bachelorarbeiten zu Gamification laufen, sprechen sie Frau Steinberg bitte direkt an. Eine Idee ist z.B. ein WordPress-Plugin oder eine PHP-Anwendung für Highscore-Listen aus BestOf-Beiträgen.
  • Progressive Web App für Ersis: Konzeption und Implementierung einer PWA für die Orientierungsphase im Studiengang Informationsmanagement. React JS ist zurzeit der Favorit. für die Umsetzung.

Falls ihr eigene Ideen aus Bereichen wie Webentwicklung, Multimedia, Social Media, SEO oder Ähnliche habt, meldet euch gern.

Video rundum IM: Lego Python

Lego Python

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor. Heute:

Lego Python

Autoren: David Lahmeyer und Patrick Scherle

Konzept:

Der Inhalt unseres Lego Videos zeigt die Gedanken zweier Studenten die das erste Mal eine Python Vorlesung besucht haben und mit dem Thema Programmieren völlig überfordert sind. Sie treffen sich zum gemeinsamen Üben in einem PC-Raum, verstehen von dem Quellcode jedoch nur Bahnhof welches durch die Fragezeichen verdeutlicht werden soll. Danach fängt der Computer an zu brennen um zu visualisieren in was für einer misslichen Lage Sie sich befinden.

Da wir beide Probleme mit dem Modul Python hatten, dachten wir es wäre sinnvoll unsere Probleme als Erstsemester zu visualisieren und darzustellen.

Software:

Zur Umsetzung unseres Stop-Motion Videos haben wir die Software Windows Movie Maker benutzt, da die aneinander Reihung von Bildern mit dieser Software sehr schnell und unkompliziert funktioniert. Ebenfalls ist es in wenigen Schritten möglich Musik einzufügen. Zur Erstellung der Fotos haben wir die Iphone 6S Kamera benutzt.

Technik:

Als Technik haben wir uns für Stop-Motion und der Einbindung von Lego entschieden. Diese Idee kam uns, da wir erst vor kurzem The Lego Movie gemeinsam gesehen haben. Da Patrick noch eine Menge Lego von früher zur Verfügung hatte war uns sofort klar, dass die Realisierung unseres Grundkonzeptes möglich ist.

Probleme:

Leider hatten wir starke Probleme mit der Belichtung der einzelnen Szenen welche wir nie wirklich in den Griff bekommen haben. Hier ist definitiv noch Verbesserungspotenzial.

PDF: Storyboard

Videos rundum IM: Dein Weg zum Bachelor

Dein Weg zum Bachelor

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor. Heute:

Dein Weg zum Bachelor

Autoren: Alina Dettmer und Teresa A. Franke

Die Idee:

Wir hatten uns als Thema den Aufbau des BIM-Studiengangs nach der neuen Studienordnung überlegt. Dazu haben wir uns an einem Zeitstrahl orientiert, der die sieben Semester mit ihren jeweiligen Pflicht- und Wahlpflichtkursen bis zum Bachelorabschluss darstellt (unterlegt mit atmosphärischer Musik).

Die Technik:

Für die technische Umsetzung haben wir uns für ein Erklär-Video in Legetechnik (mit einzelnen Einblendungen) entschieden.

Die Vorarbeit:

Zunächst wurde das Storyboard erstellt und die einzelnen Legetechnik-Elemente gebastelt (Wolken, Symbole). Danach kümmerten wir uns um die Auswahl der Kamera (Smartphone) sowie die Beschaffung eines Stativs, um ruckelfrei mit dem Smartphone filmen zu können.

Die Dreharbeiten:

Als Untergrund für die Lege-Elemente haben wir eine Esstisch (Holzoptik) verwendet, auf der dem wir das Stativ mit dem Smartphone platziert haben. Die Lege-Elemente zu den einzelnen Semestern wurden griffbereit zurechtgelegt. Es bedurfte mehrerer Anläufe, bis wir das „perfekte“ Rohmaterial hatten.

Die Tonaufnahme:

Da wir den Ton für bessere Qualität extra aufnehmen wollten, haben wir uns zunächst notiert, wann was gesagt werden soll und dies dann eingesprochen. Auch hierfür waren mehrere Anläufe nötig, bis es zum Film passte. Verwendet wurde das Aufnahmegerät eines Smartphones.

Die Post-Production:

Zur Bearbeitung des Rohmaterials wählten wir folgende Programme aus:

  • Adobe Photoshop für das Zurechtschneiden des Zeitstrahls
  • Adobe Premiere Pro CC 2017 für das Schneiden des Films sowie weitere Features (einfügen von Vor- und Abspann, Textelementen und Tonspuren sowie für Einblendungen und Szenen-Übergänge)
  • Adobe Audition für das Schneiden der Tonspur und der Hintergrundmusik

Unser Fazit:

Rückblickend konnten wir feststellen, dass es am Anfang viel einfacher wirkt, einen Film zu produzieren, als es am Ende tatsächlich ist.

Aus unserer Sicht gut gelaufen sind folgende Aspekte:

  • das Zeitmanagement
  • die Vorbereitungen für den Dreh etc.
  • Mehrfachaufnahmen von Ton und Bild als Absicherung und damit man die beste Qualität auswählen kann
  • dass der Spaß nicht zu kurz kam 😉

Beim nächsten Mal anders/besser machen würden wir Folgendes:

  • nicht denken, dass man alles noch im Schnitt etc. ausbessern kann, was beim Dreh schief gelaufen ist
  • nicht zu viel ins Storyboard schreiben, was man am Ende nicht wie geplant umsetzen kann (z.B. Einblendung des Zeitstrahls + Zoom vor jedem Semester)

PDF: Storyboard