Videos rundum IM: Einführung Bachelor Informationsmanagement

Einführung Bachelor Informationsmanagement

Einführung Bachelor Informationsmanagement

Autoren: Anthony Stevenson und Florian Lindmüller

Idee

Unsere Idee war ein Animiertes Video zum Thema Informationsmanagement an der Hochschule Hannover zu gestalten. Dabei sollten alle vermittelnden Kern-Kompetenzen transparent gemacht, sowie ein keiner Ausblick in eine mögliche berufliche Zukunft gegeben werden.

Zielsetzung

Die Zielsetzung beinhaltete darauf aufbauend ein fertiges Vorstellungsvideo, dass man vor Einführungsveranstaltungen, Messen oder auf der Hochschulwebsite abspielen bzw. veröffentlichen könnte. Diese Zielsetzung haben wir erreicht.

Arbeitsweg

Wir begannen mit der Erstellung eines Konzepts. Hierfür war es wichtig eine Hauptfigur zu erstellen, welches wir auf Grundlage eines gesehenen Designs in abgewandelter Form nachgestellt hatten. Dann erarbeiteten wir uns die benötigten Informationen, die als Material im Video verwendet wurden. Schließlich stellten wir Visualisierungen der Informationen dar und fügten alles zusammen. Für die Audio-Spur schrieben wir einen Text und gaben ihm jemand mit einer angenehmen Stimme zum Vorlesen.

Verwendete Techniken

Für die Visualisierung der Hauptfigur „Bill“ haben wir Zeichnungen eingescannt, mit Photoshop bearbeitet und in PowerPoint eingefügt. Dazu kamen dann in PowerPoint erstellte Diagramme und Grafiken, die auch noch mit Photoshop bearbeitet wurden, damit sich diese besser in Adobe Premiere Pro verarbeiten ließen. Diese platzierten wir auf jeder Folie so genau, dass wir die Folien hintereinander abspielen konnten und nicht um modulieren mussten. Danach haben wir uns ein Soundtrack aus dem Internet heruntergeladen, welches als Hintergrundmusik abgespielt wird. Auf Bild und Hintergrundmusik folgte dann die Audio-Spur, die über ein Mikrofon aufgenommen wurde. Das Zusammensetzen von Audio und Videospur wurde dann mittels Adobe Premiere Pro realisiert.

PDF: Storyboard

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor.

Videos rundum IM: Erklärvideo – Was sind Stakeholder?

Stakeholder - Erklärung

Erklärvideo – Was sind Stakeholder?

Autoren: Rabea Langholz

Idee/Zielsetzung

Meine Idee und Zielsetzung war es einen studiengangsbezogenen Fachbegriff zu erklären. Ich habe mich deshalb für die Art eines Erklärvideos entschieden. Nachdem ich den Begriff „Stakeholder“ für mein Video ausgewählt hatte, begann ich mit der Recherche nach Informationen. Darauffolgend erstellte ich eine Mindmap, in der ich alle Ideen sammelte. Nach Aufstellung einer Gliederung und der Sortierung meiner Daten konnte der grundlegende Prozess der Erstellung meines Videos starten.

Programme/Vorgehen

Ich habe mir dazu ein Online Programm namens „GoAnimate“ zur Hilfe gezogen. Innerhalb dieses Programmes hatte ich 2 kostenlose Testwochen, indem ich mein individuelles Projekt erstellen konnte (Vgl. Abbildung 1).

Abbildung 1 - Hauptmenu
Abbildung 1 – Hauptmenu

Nach der Anlegung eines Kontos und der Freischaltung konnte ich direkt mit meinem Projekt beginnen. Dazu musste ich zunächst einen „Style“ wählen, indem mein Video gestaltet sein soll. Ich habe mich in dem Fall für den Style „Whiteboard Animation“ entschieden.

Abbildung 2 - Auswahl Style
Abbildung 2 – Auswahl Style

Nach Auswahl des Styles öffnete sich ein neues Fenster in dem ich alles rund um mein Video bearbeiten konnte. Dabei war der Bildschirm in drei Hauptsegmente unterteilt. Links die Sammlung und aller Galerie aller Symbole und Figuren, unten die Zeitleiste und in der Mitte der Bildschirm auf dem die derzeit aktuelle Folie dargestellt wurde.

Bearbeitungsmodus
Abbildung 3 – Bearbeitungsmodus

Die Bearbeitung innerhalb des Programms erwies sich als sehr simpel und unkompliziert. Alle Schritte und Symbole waren genau kenntlich gemacht, sodass die Handhabung sehr benutzerfreundlich war.

Die Erstellung einer Folie beanspruchte je nach Thematik einige Zeit. Man muss jedes Symbol, jede Figur, jede Animation und jedes Textfeld individuell erstellen und zusammenfügen. Hierbei erwies sich das Schneiden von Sequenzen, die Auswahl der Animationen der Figuren und die Dauer der einzelnen „Felder“ als grundlegende Techniken.

Das Online Programm bietet für Nutzer drei verschiedene „Plans“ an. Plans sind in diesem Fall verschiedene Pakete, die man buchen kann. Jedes Paket hat andere Features. So höher der Preis, desto mehr lässt sich mit dem Programm gestalten und machen. Das Basispaket kostet 39$ pro Monat , das Premium Paket 79$ pro Monat und das Ultra Premium Paket indem alle Funktionen enthalten sind 159$ pro Monat (Vgl. Abbildung 4).

Screenshot Preise
Abbildung 4 – Preise

Innerhalb meiner Probewochen hatte ich leider keine Lizenz zum direkten Download meines Videos, weshalb ich eine andere Software für die Aufnahme meines Videos sowie für die Hinterlegung der Audiospur verwenden musste (Camtasia).

 

PDF: Storyboard

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor.

Videos rundum IM: Das erste Semester – Informationsmanagement

1. Semester Informationsmanagement

Das erste Semester – Informationsmanagement

Autoren: Sabrina McElhanon und Lena Irmler

Idee

Wir wollten das erste Semester unseres Studiengangs auf emotionaler Basis darstellen und nicht die Studieninhalte zeigen. Unser Grund war die Annahme, dass viele Gruppen die Studieninhalte thematisieren würden. Wichtig war für uns die Prüfungsphase, welche eine große Veränderung zu dem uns bekannten Schulalltag war.

Zielsetzung

Unser Ziel war es den Unterschied zwischen Schule und Hochschule und außerdem die Naivität und Motivation eines Erstsemester-Studenten darzustellen.

Arbeitsweg

Für die Vorbereitung haben wir erst der Story besprochen und sind die ungefähre Reihenfolge durchgegangen, dadurch haben wir das Storyboard gezeichnet und ebenfalls angefangen die Hintergründe zu zeichnen. Nach den Hintergründen haben wir passend dazu die Menschen auf den Bildern gezeichnet und die Legofiguren herausgesucht.

Als die Vorbereitung fertig war konnten wir anfangen die Bilder für den Film zu schießen und diese zu einem zusammenhängenden Film zusammen zu fügen.

Mit dem fertigen Bildmaterial haben wir uns mit Marco Benduch getroffen bei dem wir zusammen die Musik erarbeitet haben. Er hat schon im Vorfeld die Hintergrundmelodie komponiert und wir mussten diese dann nur noch an die Filmszenen anpassen. Die Geräusche, Soundeffekte und Stimmen haben wir daraufhin aufgenommen und alles zusammengeschnitten. Marco hat den Ton am Ende abgemixt damit alles die richtige Lautstärke hat.

Besonderheiten

Die Hintergründe sind komplett selbstgezeichnet und die Hintergrundmusik selbst komponiert. Eine Besonderheit ist außerdem, dass nur die Hauptpersonen in Wörtern sprechen und die restlichen Personen unverständlich sind. Die Hauptperson „Alice“ summt teilweise die Melodie des Films mit, was verdeutlichen soll, dass die Melodie in ihrem Kopf ist und sie während des ersten Semester begleitet. Um den Aufstieg zum zweiten Semester hervorzuheben ist ebenfalls die Melodie einen Ton höher gespielt.

Um den Hochschulalltag zu verdeutlichen, sind im Unterricht verschiedene Charaktere die offensichtlich nicht aufpassen, oder früher gehen, was in der Schulzeit nicht möglich war.

Verwendete Techniken

Für das Zusammenfügen der Bilder haben wir Camtasia 9 benutzt und für die Tonbearbeitung Cubase 9.

 

PDF: Storyboard

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor.

Videos rundum IM: Callums Legofilm

Callums Legofilm

Callums Legofilm

Autoren: Callum Berlin

Konzept

Zunächst wusste ich nicht, was für einen Film ich erstellen sollte, da ich das Studium in irgendeiner Weise einbinden musste. Ich wollte von Anfang an einen Legofilm erstellen, weil ich schon vorher testweise Legofilme gedreht habe. Als ich dann erfahren habe, dass der Alltag eines Studenten auch dargestellt werden kann, hatte ich direkt einige Ideen in meinem Kopf und habe mich an das Storyboard gesetzt. Das Storyboard zu erstellen war schwieriger als gedacht, denn die Szenen müssen zusammenpassen und man darf nicht zu viele Ideen einbinden, denn dadurch wird die Stop-Motion Animation sehr zeitaufwendig. Ich habe insgesamt acht verschiedene Szenen erstellt, in denen der Unitag von mir selbst gezeigt wird.

Techniken

Da ich mich für einen Legofilm entschieden habe, hat sich die Stop-Motion Animation als einzig sinnvolle Animation angeboten. Ich habe aus Lego eine Vorrichtung gebaut, in der mein Smartphone fest verankert war und habe nach jeder kleinen Bewegung in der Legowelt ein einzelnes Foto erstellt. Zum Teil habe ich die kleinsten Bewegungen aufgenommen, sodass ich auf 15 Bilder pro Sekunde komme. Die letzte Szene in der Callums Schlafzimmer am Abend dargestellt wird, habe ich zusätzlich Licht von einer Seite genutzt, damit es den Eindruck macht als wäre es abends und die Nachttischlampe im Schlafzimmer an.

Software

Zunächst habe ich versucht mit Adobe Photoshop den Film zusammenzuschneiden, allerdings ist nach mehrmaligen Versuchen das Programm abgestürzt, sodass ich zum Windows Movie Maker zurückgegriffen habe. Da bei der Stop-Motion Animation wichtig ist, die Bilder sofort richtig zu machen, musste ich auch keine Special Effects einbauen, weshalb der Windows Movie Maker hier völlig ausreichte. Ich habe keine Musik verwendet, sondern ganz viele Sounds, die ich unter freesounds.org GEMA-frei und legal herunterladen und ins Video einbauen konnte.

Besonderheiten

Ich habe Papier mit Tesafilm im Hintergrund befestigt, sodass ich einen durchgängig weißen Hintergrund hatte. Auf das Papier konnte ich am Schluss auch mit einem Filzstift die Worte „THE END“ schreiben.

Probleme

Dass Photoshop nach mehrmaligen Versuchen abgestürzt ist, war das erste Problem. Das zweite Problem war, dass ich bei dem ersten Versuch schon die Hälfte des Films fertig hatte, aber vergessen habe, den Hintergrund einheitlich zu gestalten. So stand ich vor der Entscheidung, den Film entweder neu zu machen, jedes einzelne Bild mit Photoshop zu bearbeiten, jedes einzelne Bild zurechtzuschneiden oder es einfach so zu lassen. Ich habe mich dazu entschieden, den Film neu zu machen, und einen einheitlichen Hintergrund zu verwenden. Ich habe als erstes ein Bettlaken benutzt und mit Panzerband befestigt, dieses fiel aber ab und zu herunter und man konnte die Falten im Laken erkennen. Die Alternative mit Papier war einfach und erwies sich als sehr positiv.

PDF: Storyboard

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor.

BestOf Bachelor: Interaktives Storytelling zum Bauhaus100 Jubiläum

Storytelling Bauhaus100 von Amy Hoang

Amy Linh Hoang hat ihre sehr gute Bachelorarbeit im Studiengang Informationsmanagement mit dem Titel “Konzeption und Realisierung eines interaktiven Storytelling anlässlich des Bauhausjubiläums” abgeschlossen und ein sehenswertes, interaktives Storytelling mittels JavaScript, CSS3 und HTML5 erstellt. Der Titel des Storytellings lautet “Oscar Schlemmers Weg zum Bauhaus“. Amys Bachelorarbeit ist als Kooperation der Abteilungen “Information und Kommunikation” und “Design und Medien” entstanden. Anlass für ihr interaktives Storytelling ist das Bauhaus100 Jubiläum 2019, zu dem es neben weiteren interaktiven Angeboten gesammelt bereitgestellt wird.

Hier geht’s zu Amys Storytelling.

Viel Spaß beim Anschauen!