Erklärvideo: Nutzung von Working Out Loud im Studium

Autorin: Nina Stellmann

Konzept:

Der Studiengang Informationsmanagement – berufsbegleitend setzte sich im Sommersemester 2018 mit der Methode „Working Out Loud (WOL)“ auseinander. Hierbei wurde WOL getestet und Konzepte zur Nutzung im Studium erstellt.

Das folgende Erklärvideo soll anderen Studierenden näher zu bringen, worum es sich bei „Working Out Loud“ handelt und wie davon auch im Studium profitiert werden kann.

Techniken/Software:

Zur Erstellung wurde die kostenlose Version der Software VideoScribe verwendet, mit der animierte Videos erstellt werden können. Dabei wird der angezeigte Inhalt im laufenden Video per Hand gezeichnet. Das geschieht per Stop-Motion-Technik Schritt für Schritt (per Hand) als Sequenzen des Videos. Im Storyboard wurden alle Elemente erstellt.

Zur Vorbereitung mussten einzelne Figuren, Zeichnungen und Icons ausgewählt, Texte geschrieben und formatiert sowie im Storyboard in die richtige Reihenfolge gebracht werden. Abschließend wurde das Ganze mit der Einstellung der (virtuellen) Kamera aufgezeichnet.

Die Audioaufnahmen wurden mit der Software Audacity und einem Realtek High Definition Mikrofon eines Lenovo-Notebooks aufgenommen. Dann wurde die Audiospur als MP3-Datei abgespeichert und in das Video eingefügt.

Erfahrungen

Die Software VideoScribe bietet gute Möglichkeiten das Video nachträglich an die Geschwindigkeit der Audiodatei anzupassen.  Ebenfalls kann das Zeichnen der Objekte entsprechend länger oder kürzer dargestellt werden. Durch wenige Klicks an den entsprechenden Stellen im Video, lässt sich die Geschwindigkeit verändern, sodass sie mit der Audiospur übereinstimmt.

VideoScribe bietet eine einfache und direkte Möglichkeit das erstellte Video in sozialen Netzwerken, wie z.B. YouTube, zu veröffentlichen. Im ganzen Video ist zu sehen, dass es sich um die frei verfügbare Software von VideoScribe handelt. Für ein Video, das professionell veröffentlicht werden und entsprechend genutzt werden soll, sollte besser die kostenpflichtige Version der Software genutzt werden, um kein Wasserzeichen im Hintergrund zu sehen.

Video & Storyboard

Storyboard: Storyboard-PDF

Videos rundum IM: Vormerkung Stabi Bremen

Vormerkung Stabi Bremen

Autoren: Tore Hoffmann und Jacob Radel

Arbeitsschritte in der Produktion:

Zur Ideenfindung zum Thema Vormerkung in einer Bibliothek wurde zunächst über Inhalte in einem Brainstorming nachgedacht. Die möglichen Tools wurden auf Ihre Animationsmöglichkeiten und allgemeine Tauglichkeit geprüft. Die Hintergrundmusik wurde aus Programm Powtoon verwendet. Um die Inhalte in das Video einfügen zu können, wurden das Programm Gimp verwendet. Damit wurden die benötigten Fotos aus dem Online-Katalog der Stadtbibliothek Bremen abgegriffen. Im Anschluss wurden die Fotos zugeschnitten und um sie später in die einzelnen Szenen einbauen zu können. Damit die Videosequenzen lebendiger werden und das Interesse beim Zuschauer geweckt wird, wurden passende Audioaufnahmen angefertig werden. Die Audioaufnahmen für der einzelnen Videosequenzen wurden in einem Musikprogramm bearbeitet. Bei der Bearbeitung der Aufnahmen wurden Hintergrundgeräusche entfernt und die Lautstärke angepasst. Nach Festlegung der Dauer wurden die einzelnen Szenen anhand des Storyboards erstellt. Danach folgte die Auswahl passender Animationen in Form von Charakteren und ihren Emotionen sowie Gegenständen. Übergänge wurden angepasst und End-und Anfangszenen erstellt, um ein stimmiges Gesamtbild zu schaffen. Im letzten Schritt wurden Ton- und Videoaufnahmen zusammengeführt und optimiert. Um Feedback zu erhalten, wurde der Film sowohl Fach- als auch Laienpublikum vorgeführt.

Werkzeuge:

Storyboard:

PDF: Storyboard

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor.

Videos rundum IM: Die Funktionen der CampusCard

Funktion Campus Card

Die Funktionen der CampusCard (für Studierende der HSH)

Autoren: Sarah Büchting und Antje Pellowski

Kurzbeschreibung

In unserem Video beschreiben wir  die Funktionen der Campuscard. Wir stellen Martina, eine Studierende der Hochschule Hannover vor und erklären anhand dieses Beispiels die Funktionen der CampusCard. Die Informationen dazu entnahmen wir der Homepage der Hochschule (https://www.hs-hannover.de/it/services/stud/fhhcard).

Konzept

Unser Video hat eine Laufzeit von 1:01 Minuten (exklusive des Wasserzeichens der gewählten Plattform Moovly). Wir haben uns für diese kurze Laufzeit entschieden, weil eine Laufzeit von mehreren Minuten eine abschreckende Wirkung hat und die Nutzer das Video tendenziell seltener anschauen. Das Video ist so aufgebaut, dass man es, durch integrierte Textbausteine, sowohl mit als auch ohne Ton anschauen kann und die vermittelten Inhalte versteht. Die einzelnen Funktionen werden nacheinander erklärt, mit Bildern visualisiert und am Ende nochmal zusammen aufgelistet.

Technik

Wir haben uns bei der Herstellung unseres Videos für die digitale Legetechnik entschieden. Diese bietet einige Vorteile gegenüber der Hand-Legetechnik. Eine gleichmäßige Ausleuchtung und die Synchronität von Bewegtbild und Sprechertext können für das gesamte Video gewährleistet werden und nachträgliche Anpassungen sind schneller und präziser umsetzbar.

Besonderheiten

Besonderheiten in Bezug auf die Technik:

Moovly Studio muss nicht heruntergeladen und installiert werden, da es sich um eine webbasierte Software handelt. Desweiteren bietet Moovly Angehörigen von Bildungsinstitutionen, wie z.B. Lehrern oder auch Studierenden, einen kostenfreie Nutzung an.

Software

Nachdem wir uns einen Überblick über in Frage kommende Software verschafft haben, haben wir uns für die cloudbasierte Software Moovly Studio entschieden, da diese einen großen Funktionsumfang bietet und eine umfangreiche Bibliothek mit Bildern in verschiedenen Stilrichtungen bereithält. Zusätzlich besteht die Möglichkeit eigene Inhalte in Bild- und Audioform hochzuladen und in das Video zu integrieren. Außerdem haben uns die Benutzeroberfläche und die Bedienung von Moovly zugesagt, da sie einfach und schnell zu verstehen sind und man sich in kurzer Zeit in die Bedienung einarbeiten kann.

Die Bilder und Icons im Video stammen überwiegend aus der eigenen Bibliothek von Moovly. Die CampusCard ist ein Scan unserer eigenen Ausweise, die wir mit Hilfe von Photoshop verfremdet haben. Die musikalische Untermalung ist frei verfügbaren über die Homepage  Terrasound zu bekommen. Die Textpassagen wurden mit der in Moovly integrierten Audiobearbeitung eingesprochen, geschnitten und in das Video eingefügt.

PDF: Storyboard

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor.

Videos rundum IM: Kurzeinführung in den Bibliothekskatalog

Kurzeinführung Bibliothekskatalog

Kurzeinführung in den Bibliothekskatalog-ein Lernvideo

Autor: Carina Dony

Das Video soll einen Kurzüberblick in den Bibliothekskatalog der Hochschule Hannover geben. Dazu wird eine Beispielrecherche erläutert. Die Bildschirmaktionen werden aufgezeichnet und durch eine Audiospur erläutert.

Programme

Das Storyboard wurde in einer Excel-Tabelle erfasst und Bild der Campuscard wurde mit GIMP bearbeitet. Ausgangsmaterial war meine gescannte Campuscard. Das Bild wurde entfernt und durch einen entsprechenden Avatar ersetzt. Das Avatar-Bild habe ich unter der Lizenzfreien-Datenbank pixabay.com gedownloadet. Auch die Gültigkeit der Campuscard, Name der Person sowie Matrikelnummer wurden freigestellt und mit neuem Inhalt ergänzt.

Weitere Videobearbeitung

Zur Bearbeitung wurde Camtasia (Version 9) genutzt. Das Programm ermöglicht Video- und Tonaufnahmen aufzuzeichnen und anschließend zu bearbeiten. Die Wahl ist auf dieses Programm gefallen, weil es alle Funktionen vereint, die ich für dieses Video brauche: Aufnahme vom Bildschirm und anschließende Bearbeitung aller Inhalte. Es ist kein weiteres Programm zur Bearbeitung notwendig.

Da die Tonqualität meines Notebooks nicht geeignet war für die Audioaufnahmen, habe ich mein Samsung Galaxy A3 (2016) Smartphone zur Anfertigung der Roh-Audiodateien verwendet.

Die Bildschirmaufnahmen wurden hingegen mit Camtasia angefertigt. Die Materialien wurden anschließend weiter in Camtasia geschnitten, mit Effekten versehen und zusammengesetzt.

Die Schwierigkeit dieses Projektes lag darin, dass Video- und Audiospur im Einklang sein sollten. Zunächst wurde eine komplette Bildschirmaufzeichnung gestartet. Es stellte sich später raus, dass es an einigen Stellen besser war, die Aufzeichnungen zu teilen. Daher besteht das Video nun aus den folgenden Komponenten:

  • Willkommen-Tonspur startet parallel mit der Titelfolie
  • Bild der Bibliotheken parallel mit der Audiospur bzgl. Anmeldung/Campuscard
  • Bild der Campuscard wird auf das Bild der Bibliothek eingeblendet (Effekt eingespielt)
  • Tonspur zur Erläuterung, dass Recherche startet + entsprechende Bildschirmaktion
  • Ergebnisliste als weitere Bildschirmaufnahme mit gesprochenem Wort
Screenshot vom Bearbeitungs-Bord
Bearbeitungs-Bord

 

PDF: Storyboard

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor.

Videos rundum IM: iCMS System Hochschule Hannover

ICMS HsH

iCMS System Hochschule Hannover

Autor: Dominic Funk

Idee:

Das Erklärvideo soll allen Studierenden helfen, Ihre Termine aus dem iCMS System richtig darstellen zu lassen, als PDF herunterzuladen oder in die jeweiligen Systeme exportieren bzw. importieren zu können. Als beste Darstellung wurde sich für die Screenview-Variante entschieden, um die einzelnen Schritte im Stundenplansystem „hautnah“ zeigen zu können. Jene Schritte führen die Lernenden vom Login im iCMS-System, über die einzelnen Schritte, wie das Erstellen und Herunterladen der Termine als PDF-Datei, die Exportierung in ein lokales Kalender-System (hier Apple-Oberfläche), sowie die Verwendung der heruntergeladenen Kalender-Datei für die Importierung in einen Online-Kalender (hier: google calendar).

Vorgehen:

Hierbei wurde der vorinstallierte Quicktime-Player aus der Mac-Welt verwendet. Der Player ist nicht nur ein Abspielgerät, sondern verfügt auch über die Möglichkeit Ausschnitte oder komplette Bildschirme mitzuschneiden. In den Einstellungen gibt es die Option, die Computer-Maus hervorzuheben und bei Bedarf den Ton bereits mit aufzunehmen. Es ist sich jedoch gegen Letzteres entschieden worden. Die Tonspur wurde nachträglich bei der Videobearbeitung hinzugefügt. Im Erklärvideo werden immer wieder einzelne Folien, wie Vor- und Abspann, eingeblendet. Diese Folien wurden aus der kostenfreien Software GIMP erstellt. Hierbei wurden mehrere Ebenen angelegt. Hintergrund, Text und Corporate-Design Vorlagen von der Hochschule wurden an die jetzigen Positionen justiert. Das Design der Folien wurde von den Vorspann-Folien der Erklärvideos des ELC Hannover übernommen, beziehungsweise angelegt. Videomaterial und Folien wurden anschließend mit dem ebenfalls vorinstallierten Mac-Programm iMovie zum endgültigen Erklärvideo geschnitten. Hierbei wurden einzelne Sequenzen herausgeschnitten, Übergänge zwischen zwei Video-Sequenzen, beziehungsweise Video-Sequenz und Folie mit Feature des Programms „verknüpft“ und Text-Überschriften eingefügt. Anschließend wurde die Tonspur mit dem Diktier-Programm „Sprachmemo“ eines iPhones aufgenommen, bei der Videobearbeitung hinzugefügt und passend zum Video geschnitten.

Der Entschluss für dieses System ein Erklärvideo zu kreieren lag darin begründet, dass das dieses sehr komplex und unübersichtlich für StudienanfängerInnen sei.  Durch die richtige Verwendung jener Zielgruppe kann dieser viel Zeit eingespart und der Studienalltag erleichtert werden.

PDF: Storyboard

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor.

Videos rundum IM: “Mit der Bahn zur Hochschule – vom Kröpcke zum Expo Plaza”

Expo Plaza

“Mit der Bahn zur Hochschule – vom Kröpcke zum Expo Plaza”

Autor: Marisa Kaminski

Konzept

Das Thema meines Erklärvideo lautet „Mit der Bahn zur Hochschule – vom Kröpcke zum Expo Plaza“ und beschreibt den Weg mit der Straßenbahnlinie 6 vom „Kröpcke“ zur Endhaltestelle „Messe Ost“ und von dort aus den Fußweg zur Hochschule am Expo Plaza 12. Dieses Thema habe ich mir überlegt, da es den Studierenden den genauen Weg mit zum Hochschulgebäude am Expo Plaza 12 veranschaulicht.

Besonderheiten

Das Besondere an diesem Erklärvideo ist der Skizzenstil. Ich wollte das Video aussehen lassen, als sei es gezeichnet worden, nachdem ich mein Storyboard nach diesem Konzept erstellt habe. Für die Zeichnung des Storyboards benutzte ich Graphit- und Kohlestifte. Eine weitere Besonderheit besteht in der Audio-Untermalung: hierfür habe ich originale Geräusche vom Bahnsteig aufgenommen.

Techniken

Die Fotos habe ich mit einer Lumix-Digitalkamera aufgenommen und anschließend mit GIMP bearbeitet; dazu duplizierte ich zunächst die einzelnen Bilder, entsättigte sie, duplizierte sie ein weiteres Mal, invertierte die Farben und benutzte den Modus „Abwedeln“, um sie anschließend mit einem Faktor von 30 bis 40 „weichzuzeichnen“ (Gaußscher Weichzeichner). Zudem bearbeitete ich einige Bilder zusätzlich mit Microsoft Paint, um beispielsweise die Fahrtdauer darzustellen.

Die Tonaufnahmen der einfahrenden Linie 6 sowie die Ansage der Endhaltestelle habe ich mit dem Olympus Linear PCM Recorder LS-3 aufgenommen. Die Schritte zum Expo-Plaza, die fahrende Bahn und die Stimmen am Kröpcke habe ich als Audio-Dateien im mp3-Format von der Plattform www.hoerpsielbox.de heruntergeladen. Mit dem Programm Audicity habe ich die Audiodateien bearbeitet (z.B. zugeschnitten, Töne abgestimmt, ein- und ausgeblendet).

Mein Videoprogramm war Cyberlink PowerDirector. In diesem Programm habe ich die Bild- und Audiodateien, sowie Text und Spezialeffekte auf verschiedenen Spuren übereinander gelegt. Das fertige Video im avi-Format habe ich per www.convertavitomp4.com in ein mp4-Format konvertiert.

Software

In Verwendung für die Erstellung dieses Erklärvideo war folgende Software: Audacity, GIMP, Paint, Cyberlink PowerDirector, Programm „convert avi to mp4“

 

PDF: Storyboard

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor.

Videos rundum IM: Erklärvideo – Was sind Stakeholder?

Stakeholder - Erklärung

Erklärvideo – Was sind Stakeholder?

Autoren: Rabea Langholz

Idee/Zielsetzung

Meine Idee und Zielsetzung war es einen studiengangsbezogenen Fachbegriff zu erklären. Ich habe mich deshalb für die Art eines Erklärvideos entschieden. Nachdem ich den Begriff „Stakeholder“ für mein Video ausgewählt hatte, begann ich mit der Recherche nach Informationen. Darauffolgend erstellte ich eine Mindmap, in der ich alle Ideen sammelte. Nach Aufstellung einer Gliederung und der Sortierung meiner Daten konnte der grundlegende Prozess der Erstellung meines Videos starten.

Programme/Vorgehen

Ich habe mir dazu ein Online Programm namens „GoAnimate“ zur Hilfe gezogen. Innerhalb dieses Programmes hatte ich 2 kostenlose Testwochen, indem ich mein individuelles Projekt erstellen konnte (Vgl. Abbildung 1).

Abbildung 1 - Hauptmenu
Abbildung 1 – Hauptmenu

Nach der Anlegung eines Kontos und der Freischaltung konnte ich direkt mit meinem Projekt beginnen. Dazu musste ich zunächst einen „Style“ wählen, indem mein Video gestaltet sein soll. Ich habe mich in dem Fall für den Style „Whiteboard Animation“ entschieden.

Abbildung 2 - Auswahl Style
Abbildung 2 – Auswahl Style

Nach Auswahl des Styles öffnete sich ein neues Fenster in dem ich alles rund um mein Video bearbeiten konnte. Dabei war der Bildschirm in drei Hauptsegmente unterteilt. Links die Sammlung und aller Galerie aller Symbole und Figuren, unten die Zeitleiste und in der Mitte der Bildschirm auf dem die derzeit aktuelle Folie dargestellt wurde.

Bearbeitungsmodus
Abbildung 3 – Bearbeitungsmodus

Die Bearbeitung innerhalb des Programms erwies sich als sehr simpel und unkompliziert. Alle Schritte und Symbole waren genau kenntlich gemacht, sodass die Handhabung sehr benutzerfreundlich war.

Die Erstellung einer Folie beanspruchte je nach Thematik einige Zeit. Man muss jedes Symbol, jede Figur, jede Animation und jedes Textfeld individuell erstellen und zusammenfügen. Hierbei erwies sich das Schneiden von Sequenzen, die Auswahl der Animationen der Figuren und die Dauer der einzelnen „Felder“ als grundlegende Techniken.

Das Online Programm bietet für Nutzer drei verschiedene „Plans“ an. Plans sind in diesem Fall verschiedene Pakete, die man buchen kann. Jedes Paket hat andere Features. So höher der Preis, desto mehr lässt sich mit dem Programm gestalten und machen. Das Basispaket kostet 39$ pro Monat , das Premium Paket 79$ pro Monat und das Ultra Premium Paket indem alle Funktionen enthalten sind 159$ pro Monat (Vgl. Abbildung 4).

Screenshot Preise
Abbildung 4 – Preise

Innerhalb meiner Probewochen hatte ich leider keine Lizenz zum direkten Download meines Videos, weshalb ich eine andere Software für die Aufnahme meines Videos sowie für die Hinterlegung der Audiospur verwenden musste (Camtasia).

 

PDF: Storyboard

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor.

Videos rundum IM: Kompetenzfelder im Studiengang IM

Kompetenzfelder im Studiengang IM

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor. Heute:

Autoren: Charlotte Schröer, Franziska Altemeier

Kompetenzfelder im Studiengang IM

Idee / Zielsetzung

Ziel unserer Animation ist es, die Kompetenzfelder des Studiengangs Informationsmanagement an der Hochschule Hannover zu erläutern. Im Rahmen des neuen Curriculums wurden die sogenannten Kompetenzfelder eingeführt, von denen jeder Studierende zwei belegen muss. Gerade jetzt, wo die ersten Studierenden ihre Kompetenzfelder wählen müssen, macht ein Erklärvideo, das die Inhalte und Möglichkeiten der einzelnen Bereiche kurz und bündig erläutert, Sinn.

Welche Kompetenzen für welches Kompetenzfeld benötigt werden, was in welchem Feld gelernt werden kann, das soll in unserem Erklärvideo auf den Punkt gebracht werden.

Arbeitsschritte / Arbeitsweg

Unser erster Arbeitsschritt nach der Entwicklung einer grundlegenden Idee war die Erstellung eines Storyboards. Dieses hat uns geholfen, die vielen Informationen, die uns zu unserem Thema zur Verfügung standen, zu reduzieren und Kernaussagen zu formulieren.

Anhand des Storyboards konnten wir unsere Informationen visualisieren, in sinnvolle Abschnitte aufteilen und eine grobe Reihenfolge festlegen.

Software

Da wir unsere Animation in Form eines Erklärvideos umsetzen wollten, haben wir uns insbesondere die im Unterricht vorgestellte Software speziell für Erklärvideos hinsichtlich verschiedener Aspekte verglichen. Diese waren GoAnimate, VideoScribe und Powtoon.

GoAnimate bietet eine 14-tägige kostenfreie „trial period“ an. In dieser Zeit hat man den vollen Zugriff auf alle Angebote, die auch die Premium Version hätte, allerding mit dem Unterschied/der Einschränkung, dass alle Videos mit Wasserzeichen versehen sind und die erstellten Videos lediglich geteilt, nicht aber heruntergeladen werden können.

GoAnimate bietet insgesamt drei verschiedene Nutzungsmodelle, die alle kostenpflichtig sind. Wollen mehrere Personen Videos kreieren, ist man gezwungen, die kostenintensivste Version „GoTeam“ für $159 pro Monat zu nutzen.

Aufgrund der Preisregelung und der Tatsache, dass wir als zwei Personen an die „GoTeam“-version gebunden gewesen wären, war die Software für uns keine ernsthafte Option. Hätte man die 14-tägige „trial period“ nutzen wollen, wäre man zudem zeitlich sehr eingeschränkt gewesen, da man auf die Videos nur zugreifen kann, wenn man einen Account hat

Unsere zweite Option VideoScribe bietet ebenfalls eine Trial Version an, die jedoch nur sieben Tage gültig ist. Als einzelner Nutzer kann man verschiedene Zahlungspläne wählen. Man kann einmalig 480 Euro zahlen, ein Jahresplan, bei dem 132 Euro gezahlt werden und eine Zahlung per 20-Euro- Monatsraten. VideoScribe bietet außerdem Team-Lizenzen an, die preiswerteste Version liegt hier bei 115 Euro pro Nutzer. Aufgrund der Kosten war VideoScribe keine Option für uns, insbesondere da die kostenfreie Trial Version noch kürzer ist als bei GoAnimate.

Im Gegensatz zu VideoScribe und GoAnimate bietet Powtoon eine dauerhafte Gratis-Version. Diese hat ein paar Einschränkungen, so sind z.B. alle Videos mit Wasserzeichen versehen und auch die Bildqualität ist (beim Export zu Youtube) eingeschränkt. Die Arbeit fällt einem mit Powtoon auch als Laie nicht schwer, da alles sehr übersichtlich und verständlich aufgebaut ist und erklärt wird. Sehr positiv war vor allem, dass man bei Powtoon auch gut als Team arbeiten kann. So kann man beispielsweise ein Video an einen weiteren Powtoon-Nutzer schicken und so kollaborativ an einem Projekt arbeiten.

Bei der Erstellung von Videos bietet Powtoon viele Formen, Symbole und Styles, die auch in der freien Version implementiert sind. Außerdem können auch eigene Bilddateien eingefügt werden.

Des Weiteren ermöglicht Powtoon die Einbindung einer Audiospur. Für die Audiospur haben wir zunächst ein Skript erstellt. Dies haben wir anhand des Inhaltes der einzelnen Folien in Powtoon ausgerichtet. Powtoon arbeitet ähnlich wie Powerpoint mit Folien, sodass es möglich ist, für jede Folie eine eigene Audiodatei hinzuzufügen. Ein Schneiden der Audiospur entfällt.
Die Audioaufnahmen haben wir mit Hilfe der App MP3 recorder aufgenommen. Wir haben uns für diese App entschieden, da sie die Audiodateien im mp3 Format abspeichert und einen Export zu Google Drive ermöglicht. Über Google Drive haben wir die Aufnahmen anschließend gespeichert und bei Powtoon hochgeladen. Die Lautstärkeeinstellungen der Audiodateien können dann direkt beim Voiceover in Powtoon angepasst werden.

Insgesamt hat sich Powtoon als sehr nützlich und für unsere Anforderungen passend herausgestellt. Die Gratis-Version bietet umfangreiche Features. Insbesondere die Möglichkeit, kollaborativ an dem Video arbeiten zu können, war sehr hilfreich. Leider müssen in der Gratis-Version Abstriche bei der Qualität hinsichtlich des Youtube-Exports gemacht werden.

Das fertige Produkt, unser Video “Kompetenzfelder im Studiengang IM”, könnt ihr hier anschauen.
Außerdem findet ihr hier unser Storyboard:

Storyboard