BestOf Bachelor: Interaktives Storytelling zum Bauhaus100 Jubiläum

Storytelling Bauhaus100 von Amy Hoang

Amy Linh Hoang hat ihre sehr gute Bachelorarbeit im Studiengang Informationsmanagement mit dem Titel “Konzeption und Realisierung eines interaktiven Storytelling anlässlich des Bauhausjubiläums” abgeschlossen und ein sehenswertes, interaktives Storytelling mittels JavaScript, CSS3 und HTML5 erstellt. Der Titel des Storytellings lautet “Oscar Schlemmers Weg zum Bauhaus“. Amys Bachelorarbeit ist als Kooperation der Abteilungen “Information und Kommunikation” und “Design und Medien” entstanden. Anlass für ihr interaktives Storytelling ist das Bauhaus100 Jubiläum 2019, zu dem es neben weiteren interaktiven Angeboten gesammelt bereitgestellt wird.

Hier geht’s zu Amys Storytelling.

Viel Spaß beim Anschauen!

Tutorial: Ein mobiles Hamburger Menü

Hamburger Menü

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen II (Sommersemester 2017, Prof. Dr.-Ing. Steinbergeinige gute, funktionale Animationen samt Tutorials entstanden. Verwendete Techniken sind HTML5, CSS3 und JavaScript.

Die besten Tutorials stellen wir euch hier in den nächsten Wochen nach und nach vor.

Konzept: Ein mobiles Hamburger Menü

Autorinnen: Katharina Suhr, Anna Ratzke

Als funktionale Animation wurde ein Hamburger-Menü für eine mobile Ansicht mit Unterstützung von Codepen.io erstellt. Zudem wurde ein rotierender Pfeil zum Einblenden für das Untermenü mit Hover-Effekt programmiert.

Das Hamburger-Menü ist eine Variante der versteckten Navigation. Zunächst sind nur drei horizontale Striche zu erkennen. Die Elemente des Hauptmenüs sind erst durch eine gezielte Nutzeraktion sichtbar. Im Vergleich zu Desktop-Bildschirmen sind Smartphone Displays deutlicher kleiner und somit sollten auch die Menüs angepasst und schnell auffindbar sein. Das Hamburger-Icon kann weniger schnell zwischen den anderen Seitenelementen untergehen, dem Nutzer fällt es sofort ins Auge. Viele App-Anwendungen auf Smartphones nutzen bereits dieses Menü, dadurch entsteht beim Nutzer ein bestimmter Wiedererkennungswert, der erahnen lässt, dass sich hinter dem Hamburger-Icon eine Navigation befindet. Das Hamburger-Menü besitzt drei verschiedene Zustände. Wenn auf das Hamburger-Icon geklickt wird, erscheint kurzzeitig nur ein horizontaler Strich. Der Schließen-Button (in Form eines X) ist der dritte Zustand. Dieser Schließen-Button führt den Nutzer durch Erfahrungswerte zu der Intention, dass sich durch Anklicken das Menü wieder schließen lässt.

Ist das Hamburger-Menü angeklickt, erscheint das Hauptmenü. Die Seiten “HOME”, “ABOUT”, “BLOG” und “CONTACT” sind zu sehen. Rechts neben dem Menüpunkt “ABOUT” ist der Pfeil zu erkennen. Wird der Pfeil angeklickt, erscheint das Untermenü. Der Pfeil besitzt zwei Zustände. Wenn das Menü geschlossen ist, zeigt der Pfeil nach unten, dabei wird unbewusst der Instinkt beim Nutzer ausgelöst, dass sich etwas hinter diesem Pfeil versteckt und es wird angeklickt. Im zweiten Zustand, wenn das Untermenü geöffnet ist, zeigt der Pfeil nach oben, um zu symbolisieren, dass das Menü wieder geschlossen bzw. versteckt werden kann. Beim ersten Anklicken bewegt sich der Pfeil nach rechts oben, dies war eine bewusste Entscheidung, da z.B. auch beim Öffnen des Deckels einer Flasche diese Richtung verwendet wird. Also handelt es sich um eine instinktive natürliche Bewegung. Beim zweiten Anklicken zeigt der Pfeil eine rotierende Bewegung nach rechts auf. Dies wurde ebenso mit Absicht so gestaltet, denn der Mensch schreibt von links nach rechts und somit handelt es sich auch um eine natürlich zu erwartende Bewegung.

Technische Umsetzung

Zu Beginn wurde ein passender Hamburger-Button ausgewählt, dieser bildet das Grundgerüst für die funktionale Animation. Die Größe des Hamburger-Menüs wurde für eine mobile Ansicht optimiert sowie oben links platziert. Anschließend wurde das Hauptmenü so animiert, dass beim Anklicken des Hamburger-Icons, das Menü von links eingeflogen kommt. Als nächsten Schritt wurde der Pfeil programmiert sowie im Menü integriert.

Folgender Quellcode ist nur ein Ausschnitt aus der funktionalen Animation

HTML
<li class="has-children">About <span class="icon-arrow"></span>
  <ul class="children">
    <li><a href="submenu1.html">Submenu #1</a></li>
    <li><a href="submenu2.html">Submenu #2</a></li>
    <li><a href="submenu3.html">Submenu #3</a></li>
  </ul>
</li>
CSS
.icon-arrow {
  position: absolute;
  display: block;
  font-size: 0.7em;
  color: black;
  top: 5px;
  right: 10px;
  transform: rotate(0deg);
  transition: .6s;
}
.icon-arrow:after {
  content: "\25BC";
}
.icon-arrow.open {
  transform: rotate(-180deg);
  transition: .6s;
}
JavaScript
$('.has-children').on ('click', function() {
  $('.icon-arrow').toggleClass('open');
});

Das Attribut transform: rotate lässt den Pfeil drehen. Mit den Angaben  0deg und  -180deg wird die Endposition der Drehung bestimmt. Die Dauer der Animation wird mit dem transition: .6s bestimmt. Die JavaScript Funktion ToggleClass lässt den Nutzer zwischen den zwei Zuständen hin und her gewechseln. Die Gestaltung des Pfeils wurde in CSS festgelegt.

Tutorial: Registrierungs- und Loginformular mit jQuery

Login und Registrierungsformular

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen II (Sommersemester 2017, Prof. Dr.-Ing. Steinbergeinige gute, funktionale Animationen samt Tutorials entstanden. Verwendete Techniken sind HTML5, CSS3 und JavaScript.

Die besten Tutorials stellen wir euch hier in den nächsten Wochen nach und nach vor.

Registrierungs- und Loginformular

Autoren: Felix Struckmann, Yannik Wissner

Codepen-URL: https://codepen.io/wappsify/pen/zdYjZV

Ziel der im Rahmen der Veranstaltung erstellten funktionalen Animation war es, ein Registrierungs- oder Loginprozess einer Webseite darzustellen. Dafür wurde ein Formular erstellt, welches die benötigten Eingaben abfragt.

Das Formular verzichtet fast gänzlich auf externe JavaScript-Bibliotheken, jQuery ausgenommen, hat also einen geringen Overhead. Stattdessen werden die Animationen größtenteils über CSS-Transitions definiert, sodass sowohl Ladezeit als auch Performance besser abschneiden, als Lösungen, die die Animationen komplett über JavaScript steuern.

Die Implementierung prüft den Inhalt der Felder nicht und die Animation des Ladevorgangs geht immer über einen fixen Zeitraum, um zu zeigen wie dieser animiert ist.

Bei einem tatsächlichen, praktischen Einsatz des Formulars würde sich nach Klick auf einen der Knöpfe nach kurzer Ladezeit das Formular schließen oder eine neue Seite laden, weshalb die Animation an dieser Stelle endet.

Wechseln des Reiters

Es wurden zwei Container erstellt,  welche jeweils die nötigen Felder und den korrekten Button für die Formulare enthalten. Damit diese später ein- bzw. ausgeblendet werden können, werden sie absolut positioniert:

#login-main-container,
#register-main-container {
 position: absolute;
 width: 460px;
}

Außerdem gibt es die beiden Tabs mit dem Namen LOGIN und REGISTER. Diese Elemente können jeweils aktiv oder inaktiv sein und erhalten für beide Fälle einen Style:

.active-tab {
  width: 70%;
  font-size: 30px;
  font-weight: bold;
  letter-spacing: 0.2em;
  color: #0ea7b5;
  cursor:default;
}

.inactive-tab {
  width: 30%;
  cursor: pointer;
  font-size: 20px;
}

Ein aktiver Tab nimmt mehr Platz in Anspruch, die Schrift ist dickgedruckt und bekommt eine neue Farbe.

Wenn man nun auf den inaktiven Tab klickt, so wird das eine Formular ausgeblendet und das aktive eingeblendet. Hinzu kommt das Festlegen der Variabel myButton, welche jeweils entweder den Login- oder Registerbutton enthält, da diese Information für eine spätere Funktion benötigt wird. Außerdem werden die active und inactive Klassen vergeben. Dies geschieht mithilfe von jQuery:

$('.tab-l').click(function() {
  theButton = $('#login-button');
  $(this).addClass('active-tab');
  $('.tab-r').removeClass('active-tab');
  $(this).removeClass('inactive-tab');
  $('.tab-r').addClass('inactive-tab');
  $('#register-main-container').fadeOut(250, function() {
    $('#login-main-container').fadeIn(250);
  });
});

$('.tab-r').click(function() {
  theButton = $('#register-button');
  $(this).addClass('active-tab');
  $('.tab-l').removeClass('active-tab');
  $(this).removeClass('inactive-tab');
  $('.tab-l').addClass('inactive-tab');
  $('#login-main-container').fadeOut(250, function() {
    $('#register-main-container').fadeIn(250);
  });
});

Das aktiv werdende Formular wird durch eine simple jQuery Animation eingeblendet, nachdem das inaktive Formular ausgeblendet wurde.

Ausfüllen der Felder

Bei den Feldnamen handelt es sich nicht um klassische Placeholder, sondern um Label, welche im Input positioniert sind:

label {
  position: absolute;
  top: 0;
  left: 0;
  color: #757575;
  font-size: 24px;
  font-weight: 300;
  line-height: 60px;
  -webkit-transition: 0.2s ease;
  transition: 0.2s ease;
}

Wählt der Nutzer nun einen Input aus, so verschiebt sich das Label nach oben. Sobald der Nutzer etwas im Feld eingetragen hat verweilt das Label auch an dieser Position:

input:focus ~ label,
input:valid ~ label {
  color: #0ea7b5;
  font-size: 15px;
  top: -20px;
}

Außerdem heben sich Inputs, die gerade aktiv sind sowie Inputs, deren Inhalt ausgefüllt wurde, ab, indem der Balken unterhalb von ihnen sich mit der Akzentfarbe füllt. Dieser Balken wird nicht etwa durch ein border-bottom erstellt. Stattdessen gibt es nach jedem input-Element einen div-Container, dem die Klasse .balken zugewiesen ist. Diese hat folgende CSS-Eigenschaften, durch die sich der Balken aus der Mitte horizontal heraus füllt, sobald das vorausgehende input-Element den Fokus erhält.

.balken {
  position: absolute;
  left: 0;
  bottom: 0;
  background: #757575;
  width: 100%;
  height: 1px;
}

.balken:before {
  left: 50%;
}

.balken:after {
  right: 50%;
}

.balken:before,
.balken:after {
  content: '';
  position: absolute;
  background: #0ea7b5;
  width: 0;
  height: 2px;
  -webkit-transition: 0.5s ease;
  transition: 0.5s ease;
}

input:focus ~ .balken:before,
input:focus ~ .balken:after {
  width: 50%;
}

Formular abschicken

Die Loadinganimation wird durch jQuery gesteuert. Zunächst wird der Submitbutton an sich verändert:

$('#login-button, #register-button').click(function(){
	i = 0;
	$(this).css({'border-color':'#0ea7b5','color':'#0ea7b5'});
	$(this).animate({'font-size':'16px'},500,function(){
		$(this).html('');
		$(this).css("background-color",'#0ea7b5');
		$(this).animate({'border-radius':'100px','width':'0px','height':'0px','border-width':'0px'},{complete:function(){
			$(this).animate({'margin-top':'30'},500,animateLoading);
		}});
	});
});

Die Farbe des Buttons wird auf die Akzentfarbe geändert, der Inhalt des Buttons wird geleert, der Button verkleinert sich und nimmt eine Kreisform an. Danach bewegt sich der Button etwas nach unten. Im Anschluss wird eine weitere Funktion aufgerufen, die für den nächsten Teil der Animation zuständig ist.

var i = 0;
var loadingCycles = 3;
var animateLoading = function(){
	if(i<loadingCycles){
		if(i==0){
			clone = theButton.clone();
			clone.id = theButton.name+'-copy';
			theButton.parent().append(clone);
			$(clone).css('opacity','0.6');
			$(theButton).css('opacity','0.6');
		}
	$(clone).animate({'margin-top':'60'},750,function(){$(clone).animate({'margin-top':'0'},750);});
	$(theButton).animate({'margin-top':'0'},750,function(){$(theButton).animate({'margin-top':'60'},750,animateLoading);});
	i+=1;
	}
}

Da nicht auf eine “echte” Antwort eines Servers gewartet wird, gibt es eine feste Anzahl an Wiederholungen, welche hier mit loadingCycles beschrieben wird. Die Variabel theButton beinhaltet den gerade aktiven Button, also entweder den Login- oder den Registerbutton, je nach dem welcher Tab gerade aktiv ist. Beim ersten Durchlauf der Schleife wird der Button zunächst kopiert. Dann wird die ID der Kopie verändert, da eine ID einzigartig sein muss. Anschließend wird der erstellte Klon in das Document Object Model (DOM) direkt nach dem originalen Button eingepflegt. So erhält man zwei identische kreisförmige Buttons. Nun werden die Buttons gegensätzlich bewegt, welches durch die Veränderung vonmargin-top geschieht. Sobald diese Animation fertig ist wird i um eins erhöht und die Funktion erneut aufgerufen solange bis die Anzahl an nötigen Wiederholungen erreicht ist.

Tutorial: Multiselect Dropdown Liste mit Semantic UI

Dropdown Multiselect List mit Semantic UI

Eine Multiselect Dropdown Liste

erstellt im Rahmen des Moduls „Medienintegration“ im Masterstudium Informations- und Wissensmanagement (Hochschule Hannover, Dozent: Prof. Dr.-Ing. M. Steinberg)

Autor: Franziska Braun

Tutorial

Die Multiselect Dropdown-Listen werden in Online-Formularen (Bestellungen, Kontaktformulare) oder Online-Fragebögen verwendet. In diesem Beispiel können Lehrveranstaltungen ausgewählt werden. Die Anzahl ist auf maximal 3 Lehrveranstaltungen begrenzt.

Eine HTML Dropdown-Listen allein ist allerdings nicht nutzerfreundlich. Durch CSS und Javascript kann die Nutzerfreundlichkeit dieser einfachen Web-Komponente optimiert werden. Die verbesserte Nutzerfreundlichkeit der Web-Komponte in diesem Beispiel ist mittels CSS und Webanimation mithilfe der Semantic UI realisiert. Ziel ist die effektiviere Interaktion des Nutzer mit folgenden Web-Animationen:

  • Visuelles Feedback bei Nutzereingabe
  • Micro Interaktionen
  • Visuelle Zustandsübergänge

Da die realisierten Web-Animationen zur Verbesserung der Interaktion und zur User Experience dienen, sind sie als funktionale Animation einzuordnen.

HTML

HTML-Seite (index.html) beinhaltet die Dropdown-Liste, die mit den Tag  <select> eingeleitet wird. Innerhalb dieses Tags sind die Auswahloptionen der Liste mit dem HTML Tag <option> festgelegt.
Außerdem sind in die HTML Seite innerhalb des HTML Tag <head> folgende externe CSS-Dateien mit dem Tag <link> eingebunden:

Darüber hinaus beinhaltet die HTML folgende externe Script-Bibliotheken, jeweils im Tag <script>:

Javascript

Die Javascript-Datei (index.js)  dient zum Aufruf der Funktion multi-select für die Dropdown-Liste (siehe auch Multiple Selections). Die Funktion ist erweitert um {maxSelections: 3}, damit aus der Dropdown-Liste nur max. 3 Optionen ausgewählt werden können (siehe auch Maximum Selection).

CSS

Die CSS-Datei (index.css) beinhaltet Layoutänderungen, die für eine bessere Nutzerfreundlichkeit erachtet wurden. Als Farbschema sind zwei Material Farbcodes ausgewählt.

Bespiele für Änderungen:

Unnötige Farbeffekte von beispielweise :focus und :hover vereinheitlicht.

Farbänderung des vorhandenen Font Awesome Icons fa-caret-down bei :hover.
.ui.selection.dropdown > .dropdown.icon:hover
{color:#6b9b37;}

Einfügen des Font Awesome Icons fa-caret-up bei aktiver Dropdown-Liste.
.ui.active.selection.dropdown > .dropdown.icon, .ui.visible.selection.dropdown > .dropdown.icon::before
{content: '\f0d8';color: #4b636e;}

Änderung der Farbe der ausgewählten Optionen (label) bei aktiver und inaktiver Dropdown-Liste.
.ui.visible.selection.dropdown > .label,.ui.selection.dropdown .label
{background-color: #a7c0cd; color: #fff;  box-shadow: 0 0 0 1px #4b636e inset;}

Änderung der Farbe des Delete Icons bei Mouse-Hover.
.ui.label > .delete.icon:hover
{color: red;}

multiselect-dropdown-list-semantic-ui.zip

Tutorial: Informationsmanager auf dem Arbeitsmarkt

Funktionale Animation und Infografik

Eine Infografik als funktionale Animation

erstellt im Rahmen des Moduls “Medienintegration” im Masterstudium Informations- und Wissensmanagement (Hochschule Hannover, Dozent: Prof. Dr.-Ing. M. Steinberg)

Autor: Frieda Josi

 Tutorial:

Einsatzzweck und Einordnung in Animationsart

Diese Infografik mit dem Inhalt „Informationsmanager auf dem Arbeitsmarkt“ dient der effektiveren Informationsvermittlung für, beispielsweise, der Webseite des Studienganges Informationsmanagement der Hochschule Hannover. Mit Hilfe der Animation wird das visuelle Erfassen der einzelnen Branchen, in denen Informationsmanager arbeiten, erleichtert. Die Daten, die für diese Infografik verwendet wurden, stammen aus der Absolventenbefragung 2016 von Prof. Dr. Jutta Bertram. Diese Infografik ist ein Kreisdiagramm und besteht aus Micro-Interaktionen wie z.B. Click, Hover und Mouse out und verschiedenen Übergängen (Transitions).

Verwendete Bibliotheken, APIs, weitere Ressourcen

HTML5
HTML5-Seite, die die benötigten Container und Texte (Beschriftungen der Branchen und der Prozentsätze) für die Infografik, bereitstellt.

CSS3
In der CSS3 Datei sind die animierten Übergänge: transition-delay, transform-origin, transition: opacity, transform:translate(), transition-duration, .button:hover für die Infografik und für den „Animation“- Button angelegt. Ebenso die Formatierungen für  HTML-Seite, Texte, Button und Infografik.

JavaScript
In der JavaScript-Datei befinden sich die Funktionen für das Ausblenden der Infografik: .addEventListener(’click’, function(e) …) und das Einblenden der Infografik: setTimeout(function()).

Verwendete Vorlagen

Animationsvorlage
Die Vorlage zu dieser funktionalen Animation wurde von Joshua Dorenkamp auf codepen.io zur Verfügung gestellt. Für das Kreisdiagramm hat er acht Teile verwendet (siehe Abb.). Link zum Original

Original von Joshua Dorenkamp

Buttonvorlage
Die Gestaltung des Buttons „Animation“”wurde mit einer Vorlage von w3schools.com erstellt. Link zum Original.

Vorgenommene Anpassungen an der Grafik

Zu den acht vorhandenen Teilen des Kreisdiagrammes wurden noch weitere acht hinzugefügt.

Für jeden der 16 Teile in der CSS-Datei:

1. Je eine farbige Fläche und ihre Drehung:
.pie-1 {
stroke-dasharray: 0 628.32;
stroke-dashoffset: 488;
stroke: #AD538C;
-webkit-transition-delay: 25ms;
transition-delay: 25ms;}

2. Je eine Größe einer farbigen Fläche:
.animated .pie-1 {
stroke-dasharray: 134 628.32;}

3. Je eine Linie zu ihrer farbigen Fläche hin:
[class^=”line-“].line-1 {
-webkit-transition-delay: 800ms;
transition-delay: 800ms;}

4. Das Erscheinen der farbigen Fläche:
Wird unter “Änderungen der Grafik im Detail/Drehung” aufgezeigt.

5. Das Erscheinen der Linie:
[class^=”line-“].line-1 {
-webkit-transition-delay: 800ms;
transition-delay: 800ms;}

6. Das Erscheinen der Beschriftung:
[class^=”text-“].text-1 {
-webkit-transition-delay: 800ms;
transition-delay: 800ms;}

7. Die Formatierung der Beschriftung:
.text-lbl  {
font-size: 11px;}

Für jeden der 16 Teile in der HTML-Datei:

Je eine Prozentzahl (z.B. 20,50%) und je eine Beschriftung (z.B.Wissenschaftliche Bibliothek).
 <svg viewbox=”0 0 650 500″>
<circle class=”outline” r=”100″ cx=”210″ cy=”200″ />

<circle class=”pie-1″ r=”100″ cx=”210″ cy=”200″ />
<line class=”line-1″ x1=”165″ y1=”100″ x2=”144″ y2=”65″ />
<text class=”text-1 text-head” x=”110″ y=”40″>20,50%</text>
<text class=”text-1 text-lbl” x=”100″ y=”55″>Wissenschaftliche Bibliothek</text>

In der JavaScript-Datei wurden keine Änderungen vorgenommen.

Vorgenommene Anpassungen am Button

1. Formatierung des Buttons
.button {
background-color: white;
border: 2px solid #555555;
color: black;
padding: 7px 23px;
text-align: center;
text-decoration: none
display: inline-block;
font-size: 13px;
font-weight: bold;
margin: 0% 10%;
-webkit-transition-duration: 0.4s; /* Safari */
transition-duration: 0.4s;
cursor: pointer;}

2. Formatierung des Buttons bei Mouse over
.button:hover {
background-color: #555555;
color: white;}

Änderungen an der Grafik im Detail

Für die Fläche eines einzelnen Teils aus dem Kreisdiagramm:

Drehung:
.pie-1 {
stroke-dasharray: 0 628.32;
stroke-dashoffset: 488;
stroke: #AD538C;
-webkit-transition-delay: 25ms;
transition-delay: 25ms;}

Größe:
.animated .pie-1 {
stroke-dasharray: 134 628.32;}

Vergrößerung bei Mouse over:
[class^=”pie”]:hover
{stroke-width: 70;
border-radius: 4px;}

Position:
Die Position wird bestimmt durch die Angabe der Drehung in der Kreislinie. Siehe oben unter „Drehung“ (stroke-dashoffset: 488; /*Abstand des dasharray Musters*/).

Für die Linie einer Zuordnung von Beschriftung und farbiger Fläche im Kreisdiagramm:

Länge, Drehung und Position in der HTML-Datei:
<line class=”line-1″ x1=”165″ y1=”100″ x2=”144″ y2=”65″ />

Beschriftung und Prozentangabe im Kreisdiagramm:

Position in der HTML-Datei:
<text class=”text-1 text-head” x=”110″ y=”40″>20,50%</text>
<text class=”text-1 text-lbl” x=”100″ y=”55″>Wissenschaftliche Bibliothek</text>

JavaScript-Animation

Die JavaScript-Animationen wurden, aus dem Original von Joshua Dorenkamp, unverändert übernommen.

Animation, die beim Mausklick auf den Button „Animation“ ausgelöst wird:
var btn = document.getElementById(‘toggle’); /* Button aus Zeile 14 index.html */
var wrap = document.getElementById(‘wrap’); /* Kontainer für die Tortengrafik */
btn.addEventListener(‘click’, function(e) /* Ereignisobjekt für Button “Animation” und einem einfachen Klick darauf.*/
{
wrap.className = “”; /*Ausblenden der Tortengrafik, bei Klick auf Button “Animation” */
setTimeout(function() {
wrap.className = “animated”;
},3000);
});
setTimeout(function()  /*Einblenden der Tortengrafik, beim Laden der Datei und als zweites Ereignis nach dem Klick auf Button “Animation” */
{
wrap.className = “animated”;
},1000);

Quelldateien Zip

Tutorial als PDF

Informationsmanager auf dem Arbeitsmarkt

Link zur Animation: hier

Zum Codepen

Tutorial: Interaktive Führung durch den Studiengang Informationsmanagement

Tutorial: Interaktive Führung durch den Studiengang Informationsmanagement

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen II (Sommersemester 2017, Prof. Dr.-Ing. Steinbergeinige gute, funktionale Animationen samt Tutorials entstanden. Verwendete Techniken sind HTML5, CSS3 und JavaScript.

Die besten Tutorials stellen wir euch hier in den nächsten Wochen nach und nach vor.

Interaktive Führung durch den Studiengang Informationsmanagement

Autor: Lena Meyer

Der Studiengang Informationsmanagement ist einzigartig und wird derzeit nur an der Hochschule Hannover gelehrt. Damit sich Studieninteressierte einen ersten Eindruck verschaffen können, wird die nachfolgende Website über eine Slideshow die Location der Fakultät kurz darstellen und über die interaktive Timeline einen Überblick zu den inhaltlichen Studienthemen geben.

Konzept

Die Website wurde zum Zweck der inhaltlichen und zugleich der visuellen Darstellung der Studieninhalte eines Informationsmanagers entwickelt. Sie soll den Nutzer interaktiv mithilfe von diversen funktionalen Animationselementen durch den Studiengang Informationsmanagement führen.

Aus Stilgründen wird die Website mit dem einfliegenden Text „Welcome“ gestartet. Dieser hat für den Nutzer jedoch keine weitere Funktion bzw. Bedeutung. Er dient ausschließlich der Gestaltung eines innovativen Layouts.

Die interaktive Navigation soll den Nutzer durch den Studienablauf eines Informationsmanagers führen. Über die farbliche Hervorhebung der Navigation-Tabs erhält der Nutzer die sofortige Rückmeldung an welchem Navigationspunkt er sich aktuell befindet.

Hinter dem Navigationspunkt „Location“ verbirgt sich eine Slideshow. Dadurch erhält der Studieninteressierte einen ersten Eindruck von dem Gebäude und dem dazugehörigen Campus der Hochschule Hannover. Aktuell befinden sich in der Slideshow drei Beispielbilder, diese können nach Belieben ausgetauscht oder ergänzt werden. Allerdings ist dies nur über den Quellcode möglich. Über die Pfeile Links und Rechts kann der Nutzer die Bilder anklicken. Dies gelingt zusätzlich durch das Klicken auf einer der drei im unteren Teil befindlichen Rechtecke. Über eine farbliche Hervorhebung der Rechtecke wird dem Nutzer jeweils signalisiert, welches Bild er zurzeit ausgewählt hat.

Der zweite Navigationspunkt ist die Timeline. Dahinter sollen sich die Studieninhalte innerhalb der insgesamt sieben Semester befinden. Dargestellt wird ein Zeitstrahl, der mit unterschiedlichen Daten versehen ist. Sobald der Nutzer auf eines der Daten klickt, erhält er eine kurze inhaltliche Darstellung der Themen des Semesters. Der Zeitstrahl wurde in einem Responsive Design entwickelt, über die Buttons links und rechts, lässt sich der Zeitstrahl dementsprechend verschieben. Abhängig des angeklickten Datums färbt sich zusätzlich der Zeitstrahl in der Farbe orange, dadurch wird dem Nutzer signalisiert, welches Datum er aktuell ausgewählt hat.

Der Navigationspunkt „Map“ beinhaltet eine Metrik, die aus drei unterschiedlichen Boxen besteht. Die Boxen sollen den Nutzer zum Klicken animieren. Nach dem Klick erhält der Nutzer eine Zusatzinformation, die ausschließlich beim Klick ersichtlich ist. Über das „X“, welches sich oben rechts befindet, kann die Box wieder geschlossen werden.

Der letzte Navigationspunkt ist das Impressum. Allerdings erreicht der Nutzer das Impressum nicht direkt durch das Klicken des Tabs. Er wird dazu animiert, auf den sich im unteren Bereich befindlichen „Scroll-Down Button“ zu klicken. Durch einen Anker gelangt er anschließend zum Inhalt des Impressums. Durch das Bouncen des Buttons, soll der Nutzer auf den Scroll-Down Button aufmerksam werden.

Technische Umsetzung

Die Website wurde mithilfe von Elementen aus HTML 5, CSS 3 und Javascript entwickelt. Zusätzlich wurden diverse Librarys von jquery oder css bezüglich der Funktion und der visuellen Darstellung hinzugezogen. Um welche Libraries es sich dabei handelt wird unter dem Punkt „Quellen“ aufgezeigt.

Plattformen, wie „W3schools“ oder „Codepen“ haben maßgeblich an der Entwicklung der Website mitgewirkt. Zum einen galten sie als Inspiration und zum anderen als technische Unterstützung bei der Umsetzung. Um welche Code Beispiele es sich dabei jeweils handelt, wird ebenfalls in den Quellen aufgeführt.

Zum vollständigen Nachvollzug des Aufbaus und der technischen Gestaltung der Website, ist der dazugehörige Quellcode mit zahlreichen Kommentaren ausgestattet. Dadurch kann ein noch besseres technisches Verständnis erzielt werden.

Die Website ist unter dem folgenden Link zu erreichen : Informationsmanagement.

Der dazugehörige Quellcode mitsamt des Konzepts und Screenshots ist unter dem folgenden Link zu erreichen: Informationsmanagement Quellcode.

Quellen

Libraries:

https://fonts.googleapis.com/css?family=Lato:400,700

https://cdnjs.cloudflare.com/ajax/libs/normalize/5.0.0/normalize.min.css

https://cdnjs.cloudflare.com/ajax/libs/font-awesome/4.7.0/css/font-awesome.min.css

https://fonts.googleapis.com/css?family=Montserrat:400,700

https://code.jquery.com/jquery-3.2.1.min.js

http://cdnjs.cloudflare.com/ajax/libs/jquery/2.1.3/jquery.min.js

https://cdnjs.cloudflare.com/ajax/libs/jquery-mobile/1.4.5/jquery.mobile.min.js

Codepen:

Stackoverflow:

http://stackoverflow.com/questions/542938/how-do-i-get-the-number-of-days-between-two-dates-in-javascript

Tutorial: Ein Akkordeonmenü für die Fakultät III

Ein Akkordeonmenü für die Fakultät III, Hochschule Hannover, Expo Plaza

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen II (Sommersemester 2017, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige gute, funktionale Animationen samt Tutorials entstanden. Verwendete Techniken sind HTML5, CSS3 und JavaScript.

Die besten Tutorials stellen wir euch hier in den nächsten Wochen nach und nach vor.

Ein Akkordeonmenü für die Fakultät III

Autoren: Svenja Hamacher und Alina Finger

Umsetzung: hier

Quellcode+Bild: multimediasysII

Konzept

Die Aufgabenstellung zur Entwicklung und Implementierung einer funktionalen Web Animation hat als Vorgabe, dass es keine rein dekorative Animation ohne Funktion sein durfte. Weiterhin sollte nach Möglichkeit das Thema Studium/ Informationsmanagement aufgegriffen werden.

Vor dem Hintergrund der Funktionalität fiel unsere Wahl recht schnell auf eine Abwandlung eines Akkordeonmenüs. Der Vorteil dieser Art von Menü ist, dass man viel Inhalt auf wenig Raum darstellen kann und somit detaillierte Inhalte zu unterschiedlichsten Themen abbildbar werden. Gerade Kontaktdetails haben dabei oft nur einen geringen Umfang, weswegen bei Fakultäten oft verschiedene Kontaktinformationen auf eine Seite geschrieben werden. Um also die Kontaktinformationen der Fakultät 3 übersichtlicher und schöner zu gestalten, entschlossen wir uns eine einfache Navigation mit JavaScript zu bauen, die den platzsparenden Gedanken des Akkordeonmenüs aufgreift. Derzeit gibt es mehrere Seiten, auf welchen verschiedene Kontakt- und Weginformationen zur Fakultät 3 und ihren Abteilungen „Design und Medien“  und „Information und Kommunikation“ zu finden sind.

Aus der bestehenden Webseite der Fakultät 3 konnten wir als wesentliche Kontaktinformationen den Anfahrtsweg, den Campusplan, die Raumverwaltung und Ausstellungsfläche, die Kontaktinformationen von DM und IK, sowie das Impressum entnehmen. Diese Informationen haben wir zum Großteil übernommen und umstrukturiert. Nur beim Anfahrtsweg haben wir die bestehenden Informationen komplett ersetzt. Für den Anfahrtsweg entschieden wir uns zum einen dazu, Google Maps direkt einzubinden, da so die Adresse, ein Grundriss des Expo Plazas und nahegelegene Bus- und Bahnhaltestellen ersichtlich werden. Zum anderen haben wir einen Button eingefügt, welcher direkt zur Google Maps Navigation weiterleitet und den Expo Plaza 12 als Zieladresse einstellt.

Die verschiedenen Inhalte sollen dabei durch Javascript aus- und eingeblendet werden, je nachdem welcher Reiter aktiviert wird. Durch diese Animation wird das ursprüngliche Ziel des Platzersparnisses erreicht. Als zusätzliche Animation werden die Bilder der Menüreiter animiert. Die Symbole verlassen dabei den Reiter und „fliegen“ in eine der Inhaltsboxen, wodurch der aktive Reiter zusätzlich zur farblichen Hervorhebung gekennzeichnet wird und der Benutzer sich besser orientieren kann. Als Grundlage für den Code wurde der Pen gewählt, welcher unter https://codepen.io/rss/pen/itjqC​  zu finden ist.

How To

Die Animation besteht aus drei Dateien. Im Folgenden wird beleuchtet, wie die HTML-, CSS- und JavaScript-Datei zusammenspielen, um die Animationen zu erzeugen.

In der HTML-Datei werden die Informationsinhalte gespeichert. Dabei wird jeder Menüreiter zunächst in einem Divcontainer gespeichert, welcher sowohl eine ID, als auch einen weiteren Divcontainer mit der Klasse des zugehörigen Icons enthält. Die verfügbaren Icons hängen dabei von dem Iconpaket ab, welches in der CSS Datei eingebunden wird und können daher beliebig verändert oder auch selbst gestaltet werden. Die ID des Divcontainers wird später in der JavaScript-Datei wichtig, da über diese ID die Animation, also das Ein- und Ausblenden der Inhalte, funktioniert.  Dazu ist es eben falls wichtig, dass die Inhalte, welche beim aktivierten Reiter gezeigt werden sollen, von Divcontainer mit individueller ID umschlossen sind.

Standardmäßig ist in unserer Animation der erste Reiter, welcher die Anfahrt via Google Maps enthält, als „active“ gekennzeichnet. Bei einem Klick auf einen anderen Reiter werden folgende Prozesse in Bewegung gesetzt:

  1. Mittels JQuerys .hide() Befehl werden zunächst alle Inhalte ausgeblendet
  2. Allen Reitern wird der Status „active“ durch „removeClass(„active“)“ entfernt, damit wirklich nur der angeklickte Reiter am Ende „active“ ist
  3. Der zum angeklickten Reiter passende Inhalt wird mittels seiner individuellen ID angesprochen und durch den .show() Befehl sichtbar gemacht.
  4. Dem angeklickten Reiter wird durch .addClass(„active“) die Klasse „active“ hinzugefügt, wodurch die farbliche hervorhebung und etwaige Symbolanimationen aktiviert werden.

Diese vier Schritte sollten so schnell ablaufen, dass der Nutzer nur einen flüssigen Wechsel wahrnimmt. Durch diese vier Befehle wird verhindert, dass mehr als ein individueller Div-Container zurzeit angezeigt wird. Ohne JavaScript würden also alle Inhalte einfach untereinander in einzelnen Boxen angezeigt werden.

Die Animation der Icons im Reiter wird dabei nur indirekt durch JavaScript beeinflusst. Standardmäßig erhalten die Icons ihre Positionseigenschaften von der Klasse contactype. Sobald mittels JavaScript jedoch die Klasse „active“ an den jeweiligen Div vergeben wird, werden mittels CSS neue Positionseigenschaften für das Icon gültig. Durch Anpassen des jeweiligen CSS-Containers kann also bestimmt werden, wohin sich das Icon beim Anklicken bewegt, oder ob es (wie beim Reiter Anfahrt) einfach im Reiter stehen bleibt. So können auch, wie bei der Sprechblase des Reiters „Kontakt DM“, Drehungen und andere Transformationen des Symbols vorgenommen werden, was für den Benutzer interessant ist.

BestOf: Funktionale Animationen (Multimediasysteme II / Medienintergration SoSe 2017)

Im Rahmen der Kurse Entwicklung von Multimediasystemen II und Medienintegration (Studiengang Informationsmanagement, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) im Sommersemester 2017 entstanden einige funktionale Animationen durch die Studierenden. Anforderung an die Arbeiten war, keine rein dekorativen Animationen zu erstellen, sondern sich kleinen, abgeschlossenen, funktionalen Aspekten der Nutzerinteraktion zu widmen.

Verwendete Techniken sind HTML5, CSS3 und JavaScript.

Ein paar der besten Arbeiten findet ihr hier:

Um zur Animation bei CodePen zu kommen, einfach auf das Bild klicken.

WebLab KickOff: Jetzt geht’s los!

Storytelling IM

Heute war das KickOff-Treffen zum neu gegründeten Web-Engineering-Labor (WebLab). Ziel des WebLabs ist die Bündelung und Weiterentwicklung von studentischen Arbeiten aus dem Bereich der Webentwicklung. Wir beginnen mit Ergebnissen aus dem Studiengang Informationsmanagement.

Von der Schublade ins Web
Bislang sind wunderbare Ergebnisse aus Kursen und Abschlussarbeiten leider oft einfach nur in Schubladen verschwunden, nachdem sie als Prüfungsleistung benotet wurden. Das soll jetzt geändert werden, indem diese Arbeiten weiter entwickelt und veröffentlicht werden.
Neben einander ein wenig Kennenlernen stand beim KickOff die Aufteilung in geplante Projekte auf dem Programm. Unter dem Oberthema Web-Engineering sind aktuell zum Beispiel Webanimationen, interaktive Infografiken, Storytelling, 3D Web, Online-Spieleentwicklung  und responsives Web-Publishing Arbeitsschwerpunkte. Dabei kommen überwiegend Techniken und Standards wie HTML5, JavaScript oder WebGL zum Einsatz.

Das WebLab-Team besteht aktuell aus einem Team von sieben Studierenden des Studiengangs Informationsmanagement unter der Leitung von Monika Steinberg.